Rezension

Motivation jetzt

Drive ist nichts weniger als eine Handlungsaufforderung. Was auch immer uns motiviert, wir sollen das Steuer in die Hand nehmen und losfahren, es gibt keinen Grund nicht jetzt sofort damit anzufangen. Der Titel schleudert uns mitten hinein in das Buch und konfrontiert uns mit dem vielleicht wichtigsten Element der intrinsischen Motivation, der Selbstbestimmung. Aber der Reihe nach.

Daniel Pink vergleicht Motivation mit menschlichen Betriebssystemen. Die erste Version ist viele zehntausende Jahre alt war einzig auf das Überleben ausgerichtet. Motivation 2.0 hatte seine Blütezeit in der Industrialisierung und ist auf externe Belohnung und Bestrafung aufgebaut. Mit dieser Form der Motivation lassen sich Routinearbeiten effizient erledigen, gleichzeitig wird ein Verhalten gefördert, dass uns nur bis zum Erhalt der Belohnung arbeiten lässt. Kurzsichtigkeit und Dienst nach Vorschrift ist das Ergebnis. In unserer heutigen komplexen Wissensgesellschaft braucht es ein neues Betriebssystem. Während Motivation 2.0 Pflichterfüllung erforderte, verlangt Motivation 3.0 Engagement und Leidenschaft.

Genauso wie sich mit Motivation 2.0 und 3.0 Formen der extrinsischen und intrinsischen Motivation gegenüberstehen, genauso unterschiedlich sind die dahinter liegenden Menschenbilder. Wenn Menschenbilder aus Sicht von Unternehmen diskutiert werden, dann zitieren wir heute vor allem Douglas McGregor und seine Theorie X und Y. Viele Führungskräfte glauben auch heute noch, dass ihre Mitarbeiter nicht gerne arbeiten und der Arbeit am liebsten ganz aus dem Weg gehen. Theorie X-Menschen müssen daher gezwungen und kontrolliert werden. Nach McGregor kann man seine Sicht auf die Mitarbeiter aber auch ändern und in ihnen engagierte, kreative Menschen mit vielen Interessen sehen, die unter den passenden Bedingungen gerne Verantwortung übernehmen.

Daniel Pink stellt dem Typ-X das Typ-I-Verhalten gegenüber. Seine Kernthese ist, dass Typ-I-Verhalten erzeugt und nicht angeboren ist. Jeder Typ X kann ein Typ I werden. Seine zweite These lautet, dass auf lange Sicht die Leistung der I-Typen fast immer die der X-Typen übertrifft, was er mit vielen Beispielen aus der Praxis belegt. An vielen Stellen in seinem Buch geht es daher darum, wie man Typ-I-Verhalten fördern kann. Beispielsweise durch Schaffung von 20-Prozent-Zeit, in der Mitarbeiter Projekte ihrer Wahl durchführen können oder durch „Goldlöcken-Aufgaben“, die einen idealen Arbeitszustand und das Erreichen des „Flow“ ermöglichen sollen.

Für ein optimales Typ-I-Verhalten braucht es drei Nährstoffe: Selbstbestimmung, Perfektionierung und Sinnerfüllung. Der ganze 2. Teil seines Buches widmet sich diesen Aspekten, die für ihn wesentlich zum Menschsein dazugehören. Folgerichtig schließt das Buch aber mit einem dritten Teil ab, der den Titel „Der Typ-I-Werkzeugsatz“ trägt. Wenn Typ-I-Verhalten erzeugt, also individuell erarbeitet wird, dann genügt es nicht, kurz darüber zu lesen, dann müssen wir die Ärmel hochkrempeln und anfangen. Wir finden hier Strategien, um Motivation zu wecken, um in unserer Firma, in unserem Büro oder unserer Gruppe besser zu werden oder auch ganz praktische Antworten darauf, wie man Menschen auf die Typ-I-Weise am besten bezahlt (siehe auch das Entscheidungsdiagramm auf S. 87 der deutschsprachigen Ausgabe: Wie Sie Belohnungen am besten einsetzen).

Daniel Pink gelingt in seinem Buch Drive die Vermittlung von Zusammenhängen zwischen verschiedenen Formen von Motivation und wie diese mit unterschiedlichen Menschenbildern zusammenhängen. Darüber hinaus arbeitet er ganz praktisch Ableitungen heraus, wie man auf Basis eines dynamischen Selbstbildes unternehmerische Gewinnmaximierung mit einer persönlichen Sinnmaximierung verbinden kann, um so das Potential zu schöpfen, unser Wirtschaftssystem zu verjüngen und unsere Welt zu erneuern.

Pink, Daniel H. Drive. Was sie wirklich motiviert! Ecowin Verlag 2010.

In der ersten Episode seines Video-Podcasts stellt Daniel Pink uns die Frage: „What would you tell your best friend to do?“ Ich würde ihm empfehlen, dieses Buch unbedingt zu lesen.

Video Podcast: Daniel Pink

PS: Bücher kaufe ich übrigens am liebsten vor Ort in der Buchhandlung meines Vertrauens.

  1. Passt als Lektüre genau dazu (beide fast schon Klassiker): Brain at work von David Rock
    Wird deine Buchhandlung sicherlich griffbereit haben 😉

    Und ganz frisch: Reinventing Organisations von F. Laloux gibt es nun auch als illustrierte Version…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.